What was the boldest promise you ever made to a customer?

Why didn’t you make it bolder?

Bold promises are a competitive advantage. Too often, though, we leave that advantage to the bullshitters.

Bullshitters don’t care for keeping their promises. They care for getting the deal. And so, they will make whatever promise their customers need to hear to close the deal, the bolder the better. These marketers are super creative at coming up with excuses why they couldn’t keep the promise. For them, it’s about the deal, not the promise.

And yet, it’s who you have to compete with. The good news is this: When you make bold promises, you care to actually keep them. Instead of being creative with excuses, you get creative with keeping them.

Honest marketers often struggle with making bolder promises because they are not 100% sure to be able to keep them. The problem is when you keep this 100% in your comfort zone.

So, here’s a challenge: Which promise can you make outside of your comfort zone? What would need to be true so that you can be sure to keep it?

What’s the boldest promise you can make?

I’m speaking of bold promises that you actually intend to keep.

I mean, it’s easy to make bold promises when you don’t intend to keep them, right? It’s also easy to keep little promises when they are not bold at all.

It’s the combination that is hard: Make a bold promise and confidently keep it.

Bullshitters don’t care about keeping promises. That’s why they are so good at making bold promises. Their sole concern is to get the deal and they will promise you anything that will make you more likely to sign it.

People who care for the cause, on the other hand, struggle at the other extreme. Too often, they shy away from making bold promises because they want to be 100% certain to be able to keep them. Which leads them to only ever make the littlest of promises.

But too often that’s a way of hiding. Hiding from the work that would be required to keep a bolder promise.

The sweet spot is to make a bold promise (possibly even one that scares you) and work hard to keep it.

The key difference is this: For the bullshitter, the deal is the end of the story. For people who care, it’s the beginning.

The customer will only know after the deal.

Don’t leave them to the bullshitter. In the customer’s best interest you need to be able to compete with the bullshitter. You know their game. Change it! Not by making smaller promises but by making bigger efforts to keep bold promises.

The most effective way to avoid company speak

… is to imagine a specific person’s face when preparing your communication, someone you know well for quite some time.

Imagine sitting down with them and having to look them in the eyes while telling them that “our innovative process is enabled by a passionate workforce of highly motivated people whose goal is to be the industry leader in their field.”

Feels weird, doesn’t it?

Now imagine how it feels for your audience when you would actually say that.

Better to avoid this feeling by avoiding this weird language.

A better future

Great salespeople show us a better future. They make us see that there’s a gap between what we have got now and what we could have in the future.

They make us want that future.

The difference between selfish and honest salespeople is that the former doesn’t care whether a path exists between the now and the future they paint us.

Which is why their promise can be bolder, their future even brighter.

In fact, if all you care for is the quick deal, the best thing you can do is to paint the brightest future that’s not totally unbelievable.

It’s what bullshitters do all the time.

Things are different, when you care for your customer to actually achieve what you promise. Then you can’t bullshit.

But that means that you need to work extra hard to paint a credible and true picture of a possible future that’s just as attractive as the fake picture of the selfish salespeople.

It means that we need to work extra hard on bold promises that we can confidently keep and then tell true stories about it that resonate deeply with what matters to our audience.

PS: If you struggle, let’s talk: https://michaelgerharz.com/coaching

The Lucy approach

Charlie Brown knew it every time. Yet, next time he bought Lucy’s trick regardless. Every. Single. Time. It’s heartbreaking to see. We wanna shout: “Noooooooo!” We want to shake Charlie.

The Lucy approach is devilish. It’s one promise broken after another. And again. And again. But because Lucy’s joy in pranking Charlie Brown is limitless, her effort is as well. Her eloquence in tricking him once again is off the charts.

The Lucy approach is built on a deep sense for what resonates with Charlie.

It‘s the same art and craft that gets salespeople of the Lucy-style the deal. They substitute Charlie with their customers and they have limitless joy in tricking them into the deal, not really caring for what happens thereafter.

Of course, one of the things that Lucy’s approach doesn’t earn you is trust. In fact, it erodes trust. Drip by drip. Time after time. And that is the reason why your effort will never decrease. Either you’ll need to find new customers over and over again. Or you’ll need to trick the existing ones ever more creatively.

And that’s the irony. While the Lucy approach might be fun – and likely a lot easier to get you quick wins, it’s so much more tedious in the long run.

While communication that’s built on trust gets easier each time you use it, the Lucy approach gets harder each time you try it.

Dealing with bullshit

There’s the truth. There are lies. And there’s bullshit.

To the bullshitter, the appeal of bullshit is that it doesn’t care about true and false. It makes things so much easier. When you don’t care what’s true and what’s not, you’re totally free to build the world just like you want it to be. You just write your own story.

Fake news don’t mean anything to the bullshitter because it’s not about the truth at all. It’s about goals and reaching those goals, no matter what.

So the bullshitter paints a picture that has the biggest possible appeal to his target audience. And he paints it as gloriously as possible. Whether it’s correct or not doesn’t matter as long as it helps to achieve the goal.

That’s also why you can’t argue with a bullshitter about facts. He just doesn’t care. And he doesn’t need to as long as his people are attracted by his painting more than by the facts. It’s all about attraction. It’s fine as long as it attracts.

This isn’t much of a problem as long as enough people care for the truth and will insist on digging deeper. But it will be a huge problem if a majority stops caring for the truth. If they resonate best with what makes them feel better and don’t question, anymore, whether that’s actually good for them. If they stop seeking out differing views and alternative interpretations.

The biggest problem of all is that you can’t fight bullshit with bullshit because it would make you no better. Yet, facts won’t work, either, if the appeal of the bullshit is just so much stronger than that of the truth.

This is why empathy is such an important skill nowadays. We need to become better and better at understanding what matters to people. Not to paint more fake pictures that appeal to them. But to understand how to attach to what matters to them. To discover common ground. And to resonate with what’s important to them in a way that’s true to the facts. To be able to compete with the bullshit while still doing the right thing. So that people feel what’s right and then see what’s right and then do what’s right.

12 Fragen: 8. Glaub’ ich selbst dran?

Machen Sie sich nichts vor. Sie sind nicht Robert de Niro oder Jodie Foster. Man merkt es Ihnen an, wenn Sie es nicht ehrlich meinen; wenn Sie Ihren Zahlen selbst nicht glauben oder Ihre Folien für Marketing-Bullshit halten. Erst, wenn Sie selbst daran glauben, können Sie andere überzeugen.

Die große Storytelling-Keule

Der Erste erzählt den Handwerkern, was es Neues gibt.

Der Zweite sagt: „Das kann ich besser!“, und erzählt den Handwerkern, inwiefern die neuen Produkte viel besser sind als die alten. Und als die der Konkurrenz sowieso.

Der Dritte sagt: „Das kann ich besser!“, und erzählt den Handwerkern, wie Handwerker mit seinen neuen Produkten zu besseren Handwerkern werden.

Dem Vierten liegt am Herzen, dass die Handwerker tatsächlich bessere Handwerker werden.

Viel Marketing-Bullshit entsteht, weil der vierte Schritt nicht getan wird. Weil erst hinterher – wenn das Produkt schon lange fertig ist – überlegt wird, wie man es dem Kunden möglichst schmackhaft macht. Dann wird die große Storytelling-Keule geschwungen. Der Kunde soll sich identifizieren, soll zum Helden einer grandiosen Success-Story werden.

Das ist eines der großen Missverständnisse beim Storytelling.

Ja, mit Stories kann man die Zuhörer zu Helden machen. Ja, mit Stories kann man Emotionen wecken. Und ja, mit Stories kann man den Das-Kann-Ich-Auch-Effekt erzielen.

Aber solange es Ihnen im Grunde schnuppe ist, ob das auch den Tatsachen entspricht, solange Sie es nur machen, weil es gut klingt, solange ist es eben nicht mehr als Bullshit.

Es geht aber nicht um gut klingen, sondern um gut sein, denn Bullshit gefährdet auf Dauer das Vertrauen.

Umgekehrt gilt: Wer hinten anfängt, wer bei der Frage beginnt, was denn die Kunden überhaupt brauchen und womit die Kunden zum Helden ihrer tatsächlichen Story werden, der hat keine Schwierigkeiten, es seinem Publikum zu erklären. Denn der weiß schon bei der Entwicklung, in welcher Story die Kunden überhaupt mitspielen, welche Hürden sie darin überwinden müssen, was ihnen wichtig ist. Und der hat dann nicht nur ein Produkt, dass diese Bedingungen erfüllt, sondern auch eines, dass er spannend präsentieren kann, z.B. mit einer guten Story.

Wie es zu einer Präsentation kommt – oder auch nicht

Bitte ankreuzen:

☐ Ich habe etwas zu sagen, will es sagen und darf es auch.

☐ Ich habe etwas zu sagen, will es sagen, darf aber nicht.

☐ Ich habe etwas zu sagen, will es zwar nicht, muss aber.

☐ Ich habe etwas zu sagen, tue es aber nicht.

☐ Ich habe nichts zu sagen, will aber und darf.

☐ Ich habe nichts zu sagen, will aber und darf nicht.

☐ Ich habe nichts zu sagen, will es auch nicht, muss aber.

☐ Ich habe nichts zu sagen und tue es auch nicht.

Meinung sollte das Ergebnis, nicht der Beginn von Kommunikation sein

Anke Tröder über den Stand der Dinge:

2015. Herbst. Für mich verändert sich gerade meine ganze Berufswelt als Präsentationsdozentin. Seit Jahren beschwören wir aus didaktischen Gründen die Bilder und die Emotionen. Ist ja auch alles richtig. Lernbiologisch. Aber. Inzwischen beschwöre ich innerlich nur noch Zahlen und Fakten. Bilder scrolle ich weg. Ich traue ihnen nicht mehr; Emotionstexten ebenso wenig. Wenn keiner widerspricht, sollte das einem zu denken geben. Es muss doch eine Welt möglich sein jenseits faktenungecheckter TED-Rührseligkeit, eine Welt, in der Zahlen nicht stören, sondern als valide Grundlage für vernünftige Entscheidungen gelten. Denken statt fühlen als neues Credo. Natürlich lügen Statistiken genauso gut wie Bilder. Aber wenn wir die Zahlen nicht mal mehr sammeln, nur noch den Beifall …? Was denn dann?

Sie hat recht (wie eigentlich immer), aber ich sehe noch einen anderen Schluss.

Mir scheint heute der Prozess des Erkenntnisgewinns und Erkenntnisvermittelns auf den Kopf gestellt.

Eine gute Präsentation (oder ein guter Text, das Folgende gilt für beides, auch wenn ich nur einen Begriff verwende) ist das Ergebnis sorgfältiger Analyse und Recherche. Sie basiert auf Fakten. Sie darf die Fakten zeigen, muss es aber nicht. Denn eine gute Präsentation lässt das Publikum etwas verstehen, was es vorher nicht verstanden hatte. Sie macht dem Publikum dieses Verständnis so einfach wie möglich. Wenn das Thema relevant für das Publikum ist, dann berührt eine gute Präsentation. Wenn die neue Erkenntnis interessant genug ist, möchte das Publikum mehr wissen.

Eine gute Präsentation ist also für das Publikum der Beginn eines Erkenntnisprozesses. Ich verstehe etwas. Es interessiert mich, berührt mich. Ich möchte mehr wissen. In diesem Sinn transformiert eine gute Präsentation das Publikum, weil sie seinen Blick auf die Welt verändert und neugierig auf neue Blickwinkel macht (auch dann, wenn der neue Blickwinkel z.B. heißt: „Ich kaufe dieses Produkt.“).

Das muss scheitern, wenn der Blick, der am Ende dieser Transformation steht, verzerrt ist. Wenn er nicht auf Zahlen, Daten, Fakten und deren Analyse basiert, nicht auf Erfahrung, Recherche und Diskussion, sondern auf Meinung. Heute zählt zu oft nur noch Meinung. Meinung ist dann nicht mehr das Ergebnis der Recherche, sondern der Beginn; in der Präsentation wiederum als Ende der Diskussion gedacht, nicht als deren Anfang. Die Präsentation oder der Text soll geliked, retweeted oder geshared und nicht kritisiert werden.

Meinung ist, wie Tim Bruysten sagt, die brutalste Methode der Komplexitätsreduktion. Wenn aber die Komplexitätsreduktion schon vor der Diskussion passiert, dann ist das ein guter Grund, Äußerungen zu misstrauen, so wie Anke es tut.

Niemand möchte heute mehr Wissenschaft, die die Wissenschaftler nicht erklären können, Produkte, deren Nutzen die Hersteller nicht vermitteln können, oder Politik, die im Hinterstübchen stattfindet. Deswegen arbeite ich – und viele andere – so intensiv daran, den Menschen zu erklären, wie wichtig es ist, Botschaften auf den Punkt zu bringen, Bedürfnisse zu adressieren und Emotionen anzusprechen. Wichtig ist das als Türöffner. Wer nicht auf den Punkt kommt, wer nicht berührt, der erreicht erst gar niemanden.

Nicht die Bilder sind das Problem, auch nicht die emotionale Ansprache, sondern der fehlende Unterbau, gewissermaßen der „Missbrauch“ der Methoden, um ein Massenpublikum zum Liken, Kaufen, Spenden, Shitstormen u.a. zu verführen. Die Polemik im Social-Media-Web, die Banalität der Werbung oder die Reduktion von Wissenschaft auf tweetbare Headlines, die unzulässig verallgemeinert sind und dann jahrzehntelang falsch herumgeistern, sind auch eine Folge der Methoden, die wir lehren.

Dem kann man Rigorosität entgegenhalten. Kritisch hinterfragen, in sich hineinfühlen, Motive in Frage stellen, andere Sichtweisen berücksichtigen, nach Fakten fragen, nachrecherchieren. Und dann nicht abnicken, liken, applaudieren, nur weil alle es tun.

Dabei geht es nicht um „Denken oder Fühlen“, sondern um „Denken und Fühlen“, weil das Eine ohne das Andere in die Irre führt. Wenn nämlich Gefühle nicht gedanklich hinterfragt werden, entsteht Bullshit. Wenn umgekehrt Fakten nicht emotional hinterfragt werden, entsteht Skrupellosigkeit.

Ich glaube, der Schlüssel liegt auf der Empfängerseite. Solange die Menschen Erfolg mit Banalisierung haben, werden sie darauf setzen. Wenn aber nicht mehr das geliked wird, was gut klingt oder gerade in ist, sondern das, was nach kritischer Prüfung überzeugt, wären wir einen Schritt weiter.

Es ist ok, dass die Absender in diesem Spiel ihr bestes Spiel spielen. Bilder ziehen Blicke auf sich, Emotionen funktionieren, gute Überschriften erzeugen Klicks. Wir brauchen nicht darauf zu hoffen, dass die Absender diesen Vorteil abgeben. Sie werden weiterhin so gut spielen wie sie können.

Was wir aber dagegen halten können, ist Applaus für die richtigen Dinge – jeder möge für sich entscheiden, was das ist – und selbst das beste Spiel mit den besten Methoden zu spielen, allerdings auf einer rigorosen Grundlage. Nicht bei der Meinung zu starten, sondern mit sorgfältiger Recherche, Daten sammeln, analysieren. Dann jedoch verdichten und so verständlich wie möglich präsentieren. Nicht Daten statt Bilder, sondern Daten als Grundlage der Bilder, damit die Empfänger anschließend so neugierig sind, dass auch sie mehr wissen möchten.

Wenn gute Texte und gute Präsentationen wieder der Anfang statt das Ende des Erkenntnisprozesses bilden, dann wäre viel erreicht.

[Foto: flickr.com/Transformer18, Lizenz: CC-BY]

Spread the Word

Dr. Michael Gerharz

Dr. Michael Gerharz