More than one priority

Having more than one priority is one of the reasons why decision making in some companies feels so difficult.

Imagine we are SuperSafe Corp and we build safes. We want to build the safest, most affordable safes. Now what does that mean when faced with a decision among the two attributes?

E.g. when faced with the decision between two different materials, one of which is safer but more expensive, what do we do? Do we make it safer or more affordable?

Making both attributes a priority turns every decision like this into a struggle.

If, however, our priority was to make “the safest safe under 10.000$”, then the decision basically makes itself: If it fits in the budget, then go for the safer material, else don’t. We have turned one priority into a constraint.

When we have two priorities at the same time it means that we want two different things at the same time. This can easily lead us into a conflict. Wanting to do one thing but knowing that there’s a border you can’t or won’t cross, is different.

The lazy designer

So, I’m not a designer. But I design all my visuals myself. I’ve adapted a posture that I call “the posture of the lazy designer” and I thought you might be interested in it.

I think that good designers are – in a way – lazy designers. For three reasons:

1. They will not start a design until they have clarity about what to design. Who is it for? What’s the change? Why do we need that visual? Once you’re clear about what to design the how becomes much easier (and much more efficient).

2. They will let the content make as many decisions as possible. If your piece makes any sense, there will be tons of correlations among the contents. Make use of them. Things that belong together are placed close together, things that don’t are spatially separated. Things that are the same look the same. Things that are different look different (not just a bit but no-doubt-different).

3. They will make effective use of constraints. One color is enough to design almost anything. Two might be useful in many situations. Three? Depends. The same is true for almost anything: fonts, shapes, you name it. A good rule of thumb is this: Stick with the smallest selection unless you have a strong reason not to, i.e. unless you have a strong reason to add to the selection of fonts, colors, shapes etc., avoid it.

Are you strong enough for PowerPoint?

… because you need to be strong to use PowerPoint in a meaningful way.

PowerPoint can turn a great story into a great presentation. But more often than not it does just the opposite. It’s a tool to turn great content into confusing presentations.

PowerPoint invites us to skip clarity and fill slides instead. When we fire up the app, the screen basically says: let’s go and start to write everything that comes to your mind onto a slide. Making bad things worse, we recall having done just that quite recently, so we go hunting for slides that we’ve already got from previous presentations.

PowerPoint doesn’t care the least bit whether, at this point, we already have an understanding of who will be sitting in front of us, why she will be sitting there and what matters to her. PowerPoint favours quantity over quality.

PowerPoint also invites us to set the wrong priorities. When the slides start to fill up, there are all sorts of buttons waiting for us to go looking for fonts, choosing colors, drawing diagrams, designing animations, moving slides etc.

PowerPoint doesn’t care the least bit whether, at this point, we’ve already nailed our storyline, which slides we actually need to make our point and what these slides need to convey in order to make the point. PowerPoint favours “that looks good” over “that’s interesting, relevant and exciting”.

In fact, PowerPoint is happy to eat up all of our preparation time with filling slides and tinkering with the design. After all, a lot of carefully crafted slides look like you’ve worked a lot and achieved a lot – while clarity in your thinking isn’t visible at all from the outside.

Yet, audiences prefer a clear story over confusing slides every single time. PowerPoint will not help you find that clarity. It wants you to make slides. And more of them. And more. You’ll need clarity before you fire up PowerPoint. Without clarity, it’s quite likely that a lot of the time you spend in PowerPoint is just wasted. I’m even willing to take a bet that the earlier you start using PowerPoint in the process of creating a presentation, the greater the risk of wasting time.

But if you are strong enough to resist. If you answer the important questions before firing up PowerPoint. Then it’s a great tool to turn your story into a great presentation.

Be strong! Resist PowerPoint! Start with clarity!

The 5 most important things are probably not as important as you think

If your service is anything but trivial there’s a lot you could tell us about it. I bet you could easily fill an hour speaking about fascinating details about the product.

It’s easy to fall into the trap of believing that I, too, must understand all these details. Yet, when I don’t, what happens? Or if I just don’t care about the details? Then what happens? What if I remember only 4 out of the top 5 things I need to remember about your product?

A more useful approach is to think about the most important thing. And that thing could even be a feeling. Actually, more often than not people fall in love with a product not because of the details but because of how it makes them feel.

The fascinating part is this: If that most important thing really does make a difference for me, if I really do care about it improving a profound aspect of my life, then I will automatically dig deeper and I will want to know more.

That’s what matters: How does your product impact me? Rather than me having to learn something about you, things get much easier for you if you learn about me.

Das beste Café der Welt

Zeig ihnen drei Stücke Kuchen, jedes davon leckerer als das andere. Jedes davon so lecker, dass sie nicht widerstehen können. Jedes davon so lecker, dass sie unbedingt das zweite auch noch probieren wollen.

Und wenn sie wiederkommen, um das dritte Stück zu probieren, dann haben sie ihre Freunde dabei. Und du hast genug für alle da. Und vielleicht noch einen vierten Kuchen.

Und beim nächsten Mal haben die Freunde wiederum ihre Freunde dabei.

Viel zu oft versuchen wir, den Menschen gleich einen ganzen Kuchen statt eines einzelnen Stückes zu verkaufen. Dabei sind sie noch satt vom Mittagessen und haben für abends schon einen Tisch im Restaurant reserviert. Deswegen lehnen sie dankend ab.

Oder sie sind schier überfordert von der Auswahl, weil wir ihnen gleich die Rezepte von allen 32 Kuchen in schwärmerischen Details erklären, so dass sie bei Nr. 25 schon nicht mehr wissen, was Nr. 7 eigentlich war (dabei lieben sie eigentlich Marzipan).

Weil wir vor Stolz auf unser Angebot platzen, erzählen wir viel zu viel, hören viel zu wenig zu, wollen so viel wie möglich auf einmal verkaufen … und riskieren auf diese Weise, am Ende gar nichts zu verkaufen.

Zuhören und Auswählen sind die unterschätzten Fähigkeiten, ebenso der Mut, Prioritäten zu setzen. Die Menschen müssen nicht ihre ganze Ernährung auf unseren Kuchen umstellen, schon gar nicht sofort. Machen wir sie lieber zu Fans, die dauerhaft zu uns kommen und immer wieder neue Freunde mitbringen.

Wichtig oder nicht wichtig

Entweder ist es dir wichtig oder nicht. Es gibt keinen Mittelweg. Und wenn es dir wichtig ist, dann geh den Weg zu Ende. – Stanley Kubrick

Wenn Sie nicht bereit sind, den Weg zu Ende zu gehen, dann ist es Ihnen nicht wirklich wichtig.

Ein bisschen verständlich, ein bisschen eindringlich, ein bisschen überzeugend ist den Aufwand nicht wert, denn es ist als Ziel schlecht unterscheidbar von gar nicht verständlich, gar nicht eindringlich, gar nicht überzeugend.

Wenn Sie Ihr Produkt nur ein bisschen verkaufen wollen, ist es dann also ok, wenn die Kunden nicht kaufen?

Wenn Sie Ihre Mitarbeiter nur ein bisschen inspirieren wollen, nehmen Sie dann in Kauf, dass es doch so weiter geht wie bisher?

Und wenn Sie Ihre Zuhörer nur ein bisschen überzeugen wollen, sind dann Zweifel also angebracht?

Entweder Sie wollen, dass man Sie versteht oder nicht. Entweder Sie wollen inspirieren oder nicht. Entweder Sie wollen verkaufen oder nicht. Ihr Publikum spürt, wenn Sie nicht bereit sind, den Weg zu Ende zu gehen.

Das entscheidende Wort dabei ist „nicht“. Erst dadurch, dass Sie zu den meisten Aspekten „nicht wichtig“ sagen, ist es möglich, zu den richtigen Sachen „wichtig“ zu sagen und das auch so zu meinen. Erst dann können Sie diesen Weg auch zu Ende gehen und den Aufwand investieren, der nötig ist, um das Ende zu erreichen.

12 Fragen: 10. PowerPoint ist das Letzte?

Ja, das Letzte, an das Sie bei der Vortragsvorbereitung denken sollten.

Tolle Folien können gute Präsentationen zu großartigen Präsentationen machen – aber niemals retten sie eine schlechte. Also: Erst die Story, dann die Folien, die genau dazu passen (wenn Sie denn überhaupt welche brauchen).

Das Mindeste

Das ist leicht: Zu überprüfen, ob die Informationen in einer Präsentation korrekt sind.

Das ist schwer: Zu überprüfen, ob die Informationen in einer Präsentation verständlich sind.

Aber das Mindeste ist nicht, dass ich keinen Quatsch erzähle. Wenn mir jemand 30 Minuten seiner Zeit schenkt, ist es das Mindeste, dass ich mich verständlich ausdrücke.

Endlich einmal

Wie wäre das? Sie könnten endlich einmal alles sagen, was Ihnen auf dem Herzen liegt. Könnten den Menschen erklären, was so faszinierend an Ihrer Idee ist. Hätten die Möglichkeit, die Menschen tief zu berühren. Sie mitten ins Herz zu treffen.

Und was machen Sie? Ne stinknormale PowerPoint. Im abgedunkelten Raum. Hinter dem Laptop.

Aufwachen!

Sie haben 30 Minuten Vortragszeit. Nutzen Sie die! Bauen Sie eine Verbindung zu den Menschen auf. Berühren Sie sie. Teilen Sie Ihre Begeisterung.

Schick mir mal die Präse

Die meisten Menschen denken über ihre PowerPoint-Datei, als sei sie ihre Präsentation. Ist sie nicht. Eine PowerPoint-Datei ist eine Datei.

Sie enthält visuelle Hilfsmittel, die die Präsentation unterstützen sollen. Im besten Fall. In den meisten Fällen enthält sie bloß eine Menge von Notizen, die dem Vortragenden helfen, nicht zu vergessen, was er sagen will.

Eine Präsentation dagegen ist das, was geschieht, wenn Sie vor Zuhörern stehen. Es umfasst, was Sie sagen, was Sie tun und was Sie zeigen. Insbesondere umfasst es Sie. Ohne Sie gibt es keine Präsentation.

Berücksichtigen Sie das, wenn Sie das nächste Mal an einer PowerPoint-Datei arbeiten.

Spread the Word

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Dr. Michael Gerharz

Dr. Michael Gerharz

GET

Work with me 1:1

Create messages that resonate so strongly that it leads to change!
Focus your message to what matters most to your customers and communicate it with clarity

SEARCH THE SITE

Yes, I love talking to you. Call me at +49.2241.8997777
Or reach out at michael@michaelgerharz.com