How to reply when a new life is calling

This is part 4 of the series on leaders who light the path – a group of extraordinary people doing work that matters. All of them have been pioneers in going through my new masterclass “Leaders Light the Path” which will open to the public this fall.

Disco is the founder of Labyrinths Journeys and helps people start a new chapter in their life.

When a new life is calling it often comes with doubts and uncertainties. Will this work? Should I really go for it? What will my peers think? Where should I even start?

Disco empowers you to overcome these uncertainties. He lights his clients a path that leads them to live the life that fits to who they truly are.

In this interview, we’ve spoken about what’s holding people back – and why. But most importantly, about what to say and do when a new life is calling. Read Disco’s fascinating story here.

After he took my masterclass, Disco told me that he was able to focus his message to a degree that made him wake up in the morning feeling excited and constantly thinking about how to share it with more people. If you want to experience the same, I would love for you to consider joining the first public edition of the “Leaders Light the Path” masterclass. It launches October, 26th.

Helping women get the career they deserve

This is part 3 of the series on leaders who light the path – a group of extraordinary people doing work that matters. All of them have been pioneers in going through my new masterclass “Leaders Light the Path” which will open to the public this fall.

Let’s face it: We’re still miles away from getting close to equality for women in corporate careers. Phaedra Romney has taken on no smaller task than to change that.

If you look a little bit closer at the advice that’s out there, one can get the impression that still, mostly the advice is for women to become more like men. Weird, to say the least.

Phaedra has a different approach. She doesn’t want women to hide behind a façade or have to compete on men’s terms, but instead embrace who they are. Her “Ally in a Corner” program is designed to do exactly that: By building a community of like-minded, ambitious women she helps women get the support they need to get the career they deserve.

In our Interview, I’ve spoken with Phaedra about what’s still wrong after so many years and how a better path for ambitious women might look like. Read her fascinating story.

After she took my masterclass, Phaedra told me that she feels so empowered because she found her voice and the courage to trust in it. She said it gave her wings. If you want to experience the same, I would love for you to consider joining the first public edition of the “Leaders Light the Path” masterclass. It launches October, 26th.

Uncovering your uniqueness

As if there hadn’t been enough challenges for businesses already, such as digitisation, climate change and many more, the last year brought an even bigger disruption: the pandemic. It disrupted many business models with long term consequences.

To better understand what businesses need to do to be able to adapt to these changing conditions, Prof. Tim Bruysten and his team conducted the “future study” – an extensive effort with hundreds of businesses and leaders from a wide range of different industries.

One of the most surprising findings for me was that while many companies believe that there is some kind of uniqueness to them, only 4% – one out of 25 – believes that their customers get what this uniqueness is.

I wanted to dig deeper here and invited Tim as a guest to the “Leaders Who Light The Path” series. Tim is the founder of richtwert which helps businesses prepare for the future by gaining clarity about who they truly are, what makes them special and how they can build trust from that uniqueness. We talked extensively about why that is and how a better path might look like for these companies.

Read the full interview to learn more about the fascinating outcomes of the future study here.

PS: This interview is part of the “Leaders Who Light The Path” series. If you’d like to suggest a leader to be interviewed, please get in touch.

The path to engaging online meetings

This is part 2 of the series on leaders who light the path – a group of extraordinary people doing work that matters. All of them have been pioneers in going through my new masterclass “Leaders Light the Path” which will open to the public this fall.

Jobien Hekking is the founder and CEO of Brainy Bunch. Brainy Bunch’s mission is to help organisations run online meetings that achieve much higher levels of effectiveness and which, at the same time, are much more enjoyable.

Yes, you’ve read that right. Enjoyable!

In this interview, we’re speaking about how that’s possible by tapping into the creativity and potential of every single participant in an online meeting in order to increase the level of energy and effectiveness of online meetings to unprecedented levels.

Jobien’s passion and energy to help organisations achieve this is infectious. She lives and breathes online meetings. Her level of expertise and dedication is unmatched by anyone else I know.

Read her fascinating story in the second interview of the “Leaders who light the path” series.

PS: If you’d like to boost your marketing just like Jobien did, I’d love you to consider joining the public launch of my masterclass this fall. Get more information here.

Building a community on trust

This is the first in a series on leaders who light the path, a group of extraordinary people doing work that matters. All of them have been pioneers in going through my new masterclass “Leaders Light the Path” which will open to the public this fall.

David Hamilton-Jones is the founder of CompareTheCampervan which makes it easy to find information on campervan building companies in the UK. His vision for the newly launched platform is nothing short of redefining what a review site can be. I’ve spoken with David about this vision and how he plans to make it happen. (Read the full interview here.)

Just by looking into David’s eyes you can sense his sheer passion for his venture. Listening to him when he speaks, you immediately feel that he means every word he says. And so, when he speaks about the importance of trust, there’s zero doubt that he deeply believes it when he says:

Trust is at the heart of any thriving community.

That’s why he’s building his new platform CompareTheCampervan on this one guiding principle of trust.

Like any other industry, it’s super-hard to find reliable information on campervans. Review sites often can’t be trusted for many reasons and community forums are often full of trolls and bots. But David has set out to prove that a better community exists. One that’s built on trust. One that provides information you can rely on. One that welcomes and values the contribution of each member, builds on their experiences, and supports each other.

Read his fascinating story in the first interview of the new “Leaders who light the path” series.

PS: If you’d like to find the same level of clarity that David got from the masterclass, I’d love you to consider joining the public launch this fall. Get notified here.

Interview: The principles of organisational excellence

What an inspiring story Kathy Letendre shared with me in the newest episode of the “Leaders Light the Path” podcast. In 2020, she decided to donate massive amounts of her time to enable healthcare organisations to make the leap from in-person to tele-health care. She literally spent every waking minute helping these organisations — pro bono — to face one of the biggest challenges that most of them have experienced in their lifetime.

There are really only a handful of people I know who are as passionate, competent, and at the same time generous as Kathy is.

So much to learn here about organisational excellence and what success really means in today’s world.

Join Kathy and me to learn more about her fascinating journey: https://michaelgerharz.com/the-principles-of-organisational-excellence

Interview: Unleashing the potential of leaders and their teams

The world has changed. Leadership has changed. A lot. Not only in the last year, but fundamentally. And it won’t stop to change. I’ve had the pleasure of discussing what this means for tomorrow’s leaders with Annette Liebau, Global Head of Leadership Academy at Allianz, one of the world’s largest insurance companies.

The company has created a program called “#lead” to upskill 18,600 leaders across the globe from the smallest of teams to the C-suite. In this interview she allows us a peek into what the program does, why it’s important and how leadership at Allianz has evolved to live up to the requirements of a modern work culture that spans the globe.

We discussed how leaders can unleash the potential of their team, what differentiates modern leadership from more traditional approaches and how a global company can deal with digitization, cultural diversity, age diversity (today, a company might have employees spanning five generations) and much bigger expectations on the purpose of the company. Lots to learn here.

Read the full interview or listen to the podcast here: Unleashing the potential of leaders and their teams

Mehr Zeit füreinander – Martina Bloch im Interview

Akquisefachfrau Martina Bloch glaubt daran, dass Wertschätzung in der Kundenkommunikation wieder eine größere Rolle spielen wird.

„Die Menschen sind unglaublich neugierig“, weiß Akquisefachfrau Martina Bloch aus über 16 Jahren Erfahrung in der Akquisition von Neukunden. „Aber ich muss diese Neugier auch wertschätzen. Ich muss mich immer zuerst fragen: Wie genau kann ich mit meinem Produkt helfen?“

Im Interview erläutert Martina Bloch, warum sie zutiefst davon überzeugt ist, dass gute Akquisition ganz stark das Thema Wertschätzung beinhaltet. Und dass wir uns die Frage stellen müssen: Kann das für denjenigen, den ich mit meinem Produkt anspreche, überhaupt interessant sein, und wenn ja, warum?

Dabei spielen Emotionen eine viel größere Rolle, als wir intuitiv vermuten. Martina Bloch ist überzeugt, dass wir als Kunde umworben werden möchten. Denn wenn sich jemand ehrlich Gedanken darüber macht, was ich als Kunde überhaupt brauche, dann sei das gerade ein Ausdruck seiner Wertschätzung mir gegenüber.

Ich möchte, dass sich jemand MEINETWEGEN Gedanken macht.
Das ist wertschätzend.

Dabei geht es jedoch nicht darum, jedermanns Liebling zu sein, sondern die für sich richtige Nische zu finden, sich klar zu positionieren. Wofür stehe ich? Wie kann ich mit meinem Produkt helfen, die richtigen Kunden zur richtigen Zeit anzusprechen? Das ist nach Bloch der Schlüssel zum Erfolg. Doch sie betont auch, dass das eben nicht einfach ist, sondern – wie so oft – mit viel Blut, Schweiß und Tränen verbunden ist.

Weil das viele nicht wahrhaben möchten, glaubt Martina Bloch, dass bei Werbeaktionen oft unglaublich viel Geld in Aktionismus verbrannt wird, statt es in zielgerichtete ordentliche Aktionen zu investieren, die gut vorbereitet und geplant sind. Sie glaubt stattdessen, dass es wichtig ist, weniger zu tun, und dafür mehr das Richtige.

Ich glaube, dass es wichtig ist, weniger zu tun, und dafür
mehr das RICHTIGE.

Ich glaube, dass Sie recht hat.

Lesen Sie das ganze Interview. Es lohnt sich!

Verwandte Artikel

Eine Bullshit-Checkliste
Tierisch überzeugend
Wer bin ich eigentlich?

Tierisch überzeugend

Entfacht mit Präsentationen ein Feuer, Raphael Witte, Tierarztberater und Inhaber von Ruhmservice Consulting

Impfen, Operieren, Zahnstein entfernen – der Alltag eines Tierarztes ist von recht handfesten Dingen geprägt. Gut verkaufen können muss er sich jedoch auch, um auf dem Markt zu bestehen. Dabei hilft ihm Raphael Witte mit seiner Firma Ruhmservice Consulting für veterinärmedizinisches Praxismanagement. Doch wie macht Raphael Witte seinen Kunden unbeliebte Themen wie Personalplanung, Marketing oder Prozessoptimierung schmackhaft? Mit unserer Hilfe hat er einen überzeugenden Ansatz entwickelt. Im Interview mit Anne Knauer berichtet er über die Zusammenarbeit. Lesen Sie hier einen Auszug oder laden Sie sich das vollständige Interview herunter.

Sie beraten Tierärzte. Warum?

Wissen Sie, Tierärzte in Deutschland sind fachlich-medizinisch hervorragend ausgebildet, aber sie gehen manchmal erschreckend laienhaft mit betriebswirtschaftlichen Themen um. Eigentlich ist das ganz logisch, ein Tierarzt studiert Veterinärmedizin, weil er gerne am Behandlungstisch steht, nicht, weil er gerne über betriebswirtschaftlichen Planungen sitzt. Hinzu kommt, dass Tierärzte in Deutschland oft 60 bis 80 Stunden pro Woche arbeiten. Da bleiben die strategische Planung zur Praxisentwicklung und Marketing manchmal auf der Strecke.

Wie helfen Sie Ihren Kunden dabei?

Ich und mein Team analysieren sehr genau Stärken und Schwächen der Praxis. Wir schlagen eine sinnvolle strategische Positionierung vor und wie sie erreicht werden kann. Besonders die kommunikativen Aspekte der Praxisführung – kurz gesagt, die Vermittlung von Informationen – werden unterschätzt. Tierärzte bieten aber eine immaterielle Dienstleistung an, nichts, was sie ins Schaufenster stellen können.

Wie jeder andere Berater müssen Sie Ihre Kunden erst einmal auf sich aufmerksam machen. Wie wichtig sind Ihre Präsentationen dabei?

Ich muss Tierärzte dazu bringen, sich mit Themen zu beschäftigen, die zwar für ihre Praxis wichtig sind, für die sie sich aber eigentlich nicht interessieren. Mit guten Präsentationen kann ich ein Feuer entfachen. Wer abends nach einem langen Arbeitstag auch noch zu einer Vortragsveranstaltung geht, dem muss ich mein Thema unterhaltsam und spannend nahebringen. Sonst ist nach der Präsentation nichts hängengeblieben. Präsentationen, die von oben bis unten vollgeschrieben sind mit vielen Brandingelementen finde ich ganz furchtbar.

Wie genau hat der Präsentationscoach Dr. Gerharz Sie unterstützt?

Im Herbst 2012 habe ich eine bundesweite Vortragsreihe gehalten. Dafür wollte ich an meinen Präsentationen arbeiten. Besonders ein einheitliches Erscheinungsbild und eine starke Bildsprache waren mir wichtig. Ich wollte, dass meine Zuhörer bei meinen Präsentationen meine Marke wiedererkennen: „Aha: Ruhmservice!“ Michael Gerharz hat dann mit mir an zwei Dingen gearbeitet. Erstens haben wir eine Präsentationsvorlage entwickelt, die mir eine hohe Wiedererkennbarkeit bringt. Anders als Sie es vielleicht von vielen PowerPoint-Vorlagen kennen, hilft mir meine Vorlage mittels Storytelling außerdem, einen roten Faden zu spannen, der sich durch die Präsentation zieht. Zweitens haben wir ein Drehbuch für die Vortragsreihe erstellt. Gemeinsam haben wir uns überlegt, welche Themen ich vorstellen will und was bei meinem Publikum hängenbleiben soll.

Wie kommt das bei Ihrem Publikum an?

Meine Präsentationen sehen jetzt nicht nur professioneller aus, sie sind auch unterhaltsamer. Aber Menschen geben nicht gerne zu, dass sie sich von etwas Emotionalem haben überzeugen lassen. Dennoch merke ich ja am Verhalten der Menschen, dass sie begeistert sind. Und neulich habe ich auf einer Veranstaltung das direkte Feedback bekommen, dass meine Präsentationen doch „sehr unterhaltsam“ seien. Ich glaube, dass Ruhmservice so erfolgreich ist, weil wir uns bei dem unbeliebten Thema Betriebswirtschaft so wohltuend von der Konkurrenz absetzen.

Dr. Gerharz ist gewiss ein Laie auf dem Gebiet des Veterinärmanagements. Wie hat er Sie trotzdem passgenau beraten können?

Als ich mich zum ersten Mal mit Herrn Gerharz zusammengesetzt habe, war ich erstaunt, wie aufmerksam er zuhörte und wie wenige Notizen er sich machte. Als er mir dann das Drehbuch zuschickte, war ich sehr beeindruckt. Er hatte alles verstanden. Natürlich musste sich Herr Gerharz in mein Thema eindenken. Deshalb war unser zweites Treffen sogar noch viel besser als das erste. Aber jetzt, wo er meine Thematik und meinen Markt besser kennt, können wir in der Zukunft noch viel produktiver zusammenarbeiten.

Das Interview führte Anne Knauer. Laden Sie hier das vollständige Interview.

Verwandte Artikel

Brillenwechsel – Wie VEGA seine Kunden überzeugt
Einer muss sich quälen
Chance oder lästige Pflicht?
Lohnt sich der Aufwand?

Projektleiter sollten Kommunikation zur Priorität Nr. 1 erheben (Interview)

Porträt Stefan Hagen

Dr. Stefan Hagen ist Managementberater und Projektmanager. Er beschäftigt sich neben dem reinen Projektmanagement schwerpunktmäßig mit Unternehmensentwicklung und Marketing 2.0. Sein Projektmanagement-Blog gehört zu den meistgelesenen Blogs über dieses Thema.

Wenn es eine Sache gibt, die Stefan Hagen auf die Palme bringt, dann ist das der Satz: “Das haben wir schon immer so gemacht.” Denn er ist immer auf der Suche nach neuen Wegen und besseren Lösungen.

Das gilt auch für die Kommunikation in Projekten. Er legt selbst sehr großen Wert auf überzeugende Präsentationen und gibt im folgenden Interview wertvolle Tipps für die erfolgreichere Kommunikation in Projekten.

Michael Gerharz:
Projektorientiertes Arbeiten ist in den meisten Unternehmen zum Alltag geworden. Trotzdem ist die Erfolgsquote im Projektmanagement nachweislich schlecht, in manchen Unternehmen sogar miserabel. Warum ist das so?

Stefan Hagen: Meine These: Mangelhafte Kommunikation ist mit Abstand die wichtigste Ursache, warum Projekte in der Praxis so häufig scheitern. Dabei wäre es doch gar nicht so schwer, besser, verständlicher und auch verbindlicher zu kommunizieren. 

Der Projektleiter bzw. die Projektleiterin sollte Kommunikation zur Priorität Nr.1 erheben. Kein Thema in Projekten ist wichtiger. Idealerweise haben Sie mindestens alle 2-3 Tage Kontakt zu ihren Teammitgliedern. Natürlich ist die persönliche Kommunikation in der Regel am wirkungsvollsten. Aber auch ein kurzes Telefonat, eine Skype-Konferenz oder eine e-Mail können hilfreich sein. Bei größeren Projekten sollten Sie sich mindestens alle 14 Tage zu einer kurzen Statusbesprechung treffen.

Michael Gerharz: Warum sind diese regelmäßigen Besprechungen so wichtig?

Stefan Hagen: Olaf Hinz sagt „auf Deck bleiben“ dazu – übrigens ein empfehlenswertes Buch. Ihre Teammitglieder müssen spüren, dass Sie sich aktiv um das Projekt kümmern. Gemeint ist aber kein unmotiviertes oder gar manipulatives Nachfragen. Vielmehr geht es darum, gerade kritische Themen aktiv und möglichst frühzeitig anzugehen. Klingt vielleicht trivial, ist es aber nicht. Denn aktives Kommunizieren erfordert manchmal auch viel Energie, Kraft und sogar Mut.

Michael Gerharz: Woran hapert es denn nach deiner Erfahrung in der Projektkommunikation am meisten?

Stefan Hagen: Kommunikation scheitert häufig deshalb, weil zu viele Themen parallel diskutiert werden. Die Kunst der erfolgreichen Projektführung besteht auch darin, aus der Vielzahl der Themen die wichtigsten Dimensionen zu identifizieren, die Wahrnehmung der Teammitglieder immer wieder auf diese Kernthemen zu fokussieren und dadurch Komplexität zu reduzieren.

Denn gute Projektleiter/innen geben klare Kommunikationsstrukturen vor. Sie stellen Sachverhalte, Aufgaben, Probleme, Risiken, Termine, Aufwände etc. für ihre Teammitglieder transparent, verständlich und übersichtlich dar. Und sie sind stets bereit, neue Erkenntnisse, Meinungen und Informationen einfließen zu lassen.

Michael Gerharz: Dennoch sind es gerade diese Statusberichte, die für viel Frust sorgen, weil sie oft in einschläfernden Präsentationen enden. Woran liegt das?

Stefan Hagen: Projekte sind offensichtlich besonders anfällig für schlechte, langweilige und überladene Präsentationen. Denn häufig geht es um technische Themen mit einer Vielzahl von Detailinformationen. Und um alle Beteiligten „ausreichend zu informieren“, werden sie mit Dutzenden von Präsentationsfolien gequält. Stundenlang, monoton, einschläfernd.

Wir müssen erkennen, dass gute Präsentationen als aktiver Dialog mit dem Publikum konzipiert sind. Dies ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die einiges an Übung erfordert. Denn es ist wesentlich einfacher, 50 Folien herunter zu lesen, als eine interessante Präsentation in Dialog-Form zu gestalten. „Zutaten“ einer guten Projektpräsentation sind u.a.: Bilder, Beispiele, Geschichten, Analogien, Übersichten, gut strukturierte Handouts, Aktivierung durch Fragen oder auch interaktive Elemente wie kurze Videos.

Michael Gerharz: Wie könnte man abgesehen von besseren Präsentationen die Kommunikation in Projekten noch verbessern?

Stefan Hagen: „Wahr ist nicht, was A sagt, sondern was B versteht.“ Was Paul Watzlawick vor vielen Jahren so trefflich formuliert hat, ist heute aktueller denn je. Denn wir müssen erkennen, dass sich Menschen ihre individuelle Wirklichkeit konstruieren. Erst wenn wir es schaffen, „gemeinsame Bilder“ zu kreieren, haben wir überhaupt eine Chance, auf dasselbe Ziel hinzuarbeiten.

Schaffen Sie geräumige, angenehme Kommunikationsräume mit möglichst großen Visualisierungsflächen. Halten Sie ein Meeting auch mal im Stehen ab. Und: Visualisieren Sie auch mal mittels Computer und Beamer – wenn Sie sich damit wohl fühlen.

Ich persönlich verwende sogar hauptsächlich Computertools in der Kombination mit einem Beamer. Denn die Erstellung von MindMaps, Wirkungsgefügen, Prozessskizzen, Modellen und ähnlichen Darstellungen funktioniert mit dieser Methode unschlagbar effizient. Aber natürlich nur, wenn man die Tools beherrscht.

Auch Social-Media-Tools wie Blogs und Wikis oder Collaboration Tools wie Basecamp, ZCOPE, Mindmeister oder auch Google Docs können, wenn Ihre Unternehmens-Policy den Einsatz zulässt einen wirklichen Sprung in der Effizienz Ihrer Projektkommunikation auslösen.

Verwandte Artikel
Erfolgreichere Meetings
Wer bin ich eigentlich?
Neue Wege
Auf der Serviette erklärt

Spread the Word

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Dr. Michael Gerharz

Dr. Michael Gerharz

GET

Work with me 1:1

Create messages that resonate so strongly that it leads to change!
Focus your message to what matters most to your customers and communicate it with clarity

SEARCH THE SITE

Yes, I love talking to you. Call me at +49.2241.8997777
Or reach out at michael@michaelgerharz.com