Ich war weg

Entspannung darf auch mal sein. Genau das haben wir in der letzten Woche getan. Wie immer auf dem Bauernhof: Baumhaus, Burgruine, Heuboden, und vieles mehr… liebevoll angelegt. Hier gab es jeden Tag Neues zu entdecken und Spaß zu haben. Und Kraft zu tanken für die nächsten spannenden Projekte. Schon morgen geht es nämlich weiter bei einem Verkehrssicherheitskongress, wo ich einen Vortrag halte mit dem Titel „Langweile ausbremsen“.

Langweilig wurde es uns in der letzten Woche nicht. Ein paar Eindrücke:

Rasante Fahrt auf dem KettcarLiebevoll angelegte BurgruineLiebevoll angelegte SpielscheunKuh mit ihrem neu geborenen KalbViele liebevolle Details überall auf dem Bauernhof

Zeit für Inspirationen

Ein wunderschöner Tag in der Wahner Heide

Tage wie diese muss man nutzen. Zur Entspannung, zum Kräfte tanken, zur Inspiration. Deswegen sind wir an diesem fantastischen Wochenende in die wunderschöne Wahner Heide gefahren, die bei uns vor der Haustür liegt.

Zeit für Inspirationen

Gerade wenn man ständig den Dingen auf den Grund geht, nach dem Besonderen sucht und das Wesentliche auf den Punkt bringen möchte, braucht man auch immer wieder Abstand, um danach mit frischem Blick die Dinge noch einmal aus einer anderen Perspektive betrachten zu können. Man muss sich Zeit nehmen, das Besondere im Alltag zu entdecken, um das Besondere auch in speziellen Produkten und Ideen finden zu können.

Eindrücke festhalten

Auch deswegen halte ich besondere Momente gerne fest. Das ist heute leichter als jemals zuvor. Mit meinem iPhone habe ich Notizbuch und Kamera immer dabei. Ein paar Schnappschüsse sind damit von besonderen Augenblicken leicht gemacht. Der Fotograf Chase Jarvis bringt das in seinem schönen Buch The best camera is the one that’s with you auf den Punkt:

Wir alle wissen, dass ein Foto nicht über seine Auflösung, seinen Dynamikbereich oder sonst irgendetwas technisches gemessen wird. Es wird gemessen über seinen einfachen – manchmal tiefsinnigen, ein anderes Mal absurden oder humorvollen oder skurrilen – Effekt, den es auf uns hat. … Für mich hat das iPhone einen Traum wahr gemacht. Ein Knopf. Immer dabei. Jederzeit zugreifbar.

Mit offenen Augen

Wer Bilder, Beispiele und Geschichten sucht, um seine Ideen besser zu erklären, der braucht dazu nicht nur Kreativität, sondern auch Inspiration. Die findet man nicht nur durch bloßes Nachdenken, sondern insbesondere, indem man mit offenen Augen durch die Welt geht. Ein Notizbuch und eine Kamera sind dabei ungeheuer nützlich, um die wertvollen Inspirationen, die mir über den Weg laufen, festzuhalten. So wie diese Eindrücke aus der Wahner Heide.

Ein wunderschöner Tag in der Wahner Heide
Ein wunderschöner Tag in der Wahner Heide
Ein wunderschöner Tag in der Wahner Heide

Verwandte Artikel
Augen auf
Gastbeitrag: Keine Idee mehr verlieren mit dem Überallgedächtnis
Präsentieren lernen im Kindergarten
Neue Wege
Wenn nichts mehr geht …
Schwerpunkt Kreativität

Herbstinspirationen

bunte Herbstblätter

Der Herbst ist eine wunderbare Zeit für Inspirationen. Bunte Blätter, die die Landschaften wundervoll einfärben, kalte Herbstwinde, die altes wegwehen und Platz für Neues schaffen, und ein gemütlicher Familienabend vor dem Kamin, bei dem man prima abschalten kann. Und all das an einem entspannten Wochenende bei meinen Freunden und Verwandten im herbstlich-schönen Franken. Darauf freue ich mich. Ich bin dann mal raus. Bis nächste Woche.

Verwandte Artikel
Wenn nichts mehr geht…
Einfach anfangen

Wenn nichts mehr geht…

Einfach mal raus! - Glückliche Familie im Freien

Wer kreativ arbeitet, muss ständig neue Ideen entwickeln. Dazu gehört Inspiration und eine Menge harter Arbeit. Und wenn man am Ende mit einem rundum gelungenen Produkt Erfolg hat, ist das einfach ein gutes Gefühl. Kreativität macht Spaß, wenn die Ideen sprudeln.

Was aber, wenn einfach keine Ideen kommen? Wenn selbst die ausgefeiltesten Kreativitätstechniken nichts mehr bewirken?

Dann hilft nur eines: Einfach mal raus! Machen Sie einen Spaziergang, hören Sie Ihr Lieblingslied, gehen Sie früher nach Hause und spielen mit Ihren Kindern, lesen Sie mal wieder, kurz: schalten Sie ab! Kreativität kann man nicht erzwingen.

Aber man kann sie fördern – indem man den Kopf frei macht und aus dem Trott ausbricht. Wer sich zu sehr in eine Sache hineinbeißt, sieht oft den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Inspiration findet man nicht dadurch, dass man ständig dieselben vier Wände sieht und dieselben Gedanken wieder und wieder durchgeht. Inspiration braucht Abstand.

Was sich so leicht schreiben lässt, erfordert in Wirklichkeit eine gehörige Portion Mut. Schließlich passt das nicht so recht in unsere Vorstellung von harter Arbeit. Wer viel Erreichen will, muss auch viel Arbeiten. Da gibt es keinen Platz für Inspiration durch entspannende Spaziergänge oder ein interessantes Buch, denn dabei ist man ja nicht produktiv! Also lieber noch ein paar Überstunden machen, irgendwann werden die Ideen schon kommen.

Wirklich? Irgendwann vielleicht – aber glauben Sie wirklich, dass Sie die besten Ideen gerade dann haben, wenn Sie sowieso leer im Kopf sind und sich irgendwie alle Gedanken im Kreis drehen? Die besten Ideen haben wir oft in den verrücktesten Situationen – wenn wir gerade nicht daran denken.

Wenn also nichts mehr geht, dann schalten Sie doch einfach mal ab… um anschließend noch kreativer weiterarbeiten zu können. Ich werd’ jetzt jedenfalls einfach mal raus gehen!

Spread the Word

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Dr. Michael Gerharz

Dr. Michael Gerharz